Aktiv im Klimaschutz – Bei uns ist Klimaschutz nicht nur freitags aktuell

0

Mit den Freitags-Demonstrationen für den Klimaschutz wurde vielen Menschen erst bewusst, dass die Erde Hilfe braucht. Für das Dachdeckerhandwerk gehören der Klima- und Umweltschutz schon lange zum Berufsbild und Arbeitsalltag. „Die Reduzierung von Emissionen gelingt am besten durch das Reduzieren des Energieverbrauchs“, erklärt Christoph Schendel vom Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. „Und wenn wir mit Dach und Fassade sogar noch Energie erzeugen, hat die Umwelt doppelt gewonnen“.

Das aktive Einsparen von Energie ist daher auch  einer der wichtigsten Inhalte bei der Ausbildung der Dachdecker*innen von morgen. So werden sowohl bei Neubauten als auch im Rahmen von energetischen Sanierungen die Dachflächen, bzw. bei ungenutzten Speicherräumen die oberste Geschossdecke wärmegedämmt. Damit können Energieeinsparungen von bis zu 20 Prozent erzielt werden. Zusätzlich sorgt eine fachlich perfekte Dämmung auch dafür, dass im Sommer die Wärme draußen bleibt. Bei vielen Gebäuden kann dadurch auch wertvolle Energie für die Klimaanlage eingespart werden. „Auch die Außenwände können von uns energetisch optimiert werden mit vorgehängten, hinterlüfteten Fassadensystemen“, so der Dach- und Wandexperte Schendel. Sein Tipp: Um eine geplante neue Heizungsanlage nicht zu groß zu dimensionieren, sollte zuerst die Gebäudehülle optimiert werden.

Ein weniger bekannter, aber nicht weniger wichtiger Ausbildungsinhalt des Dachdeckerhandwerks ist die Dachbegrünung. „So ein fachgerecht begrüntes Dach schafft einen Ausgleich zu der durch Bebauung versiegelten Grundfläche, wirkt durch die Verdunstungskälte wie eine Null-Energie-Klimaanlage und verbessert den Schallschutz“, fasst Christoph Schendel die drei Hauptvorteile der Dachbegrünung zusammen.

Neben der Energievermeidung gehört nunmehr seit einem halben Jahrhundert auch die Energiegewinnung an Dach und Fassade zu den Arbeitsfeldern des Dachdeckerhandwerks. „Solaranlagen können Strom und Warmwasser erzeugen und bei entsprechender Auslegung ein Gebäude sogar energieautark machen“, so Schendel. Daher auch seine Empfehlung für alle, die eine Ausbildung in einem weitgehend krisensicheren Beruf suchen: „Der Wohnraumbedarf bleibt auch in Zeiten von Wirtschaftskrisen weiter bestehen – und der Wunsch nach einer Senkung der Energiekosten nimmt zu“.

Alle Informationen und der direkte Draht zu Praktikums- und Ausbildungsplätzen gibt es im Internet unter www.DachdeckerDeinBeruf.de, bei der regionalen Dachdecker-Innung und auch beim Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg (www.dachdecker-bw.de) sowie der eigens für Baden-Württemberg eingerichteten Informationsplattform unter www.ObenIstDasNeueVorn.de

Quelle: Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg

Kommentare sind geschlossen.