Klassenbester im Energiesparen

0

Um die Umwelt zu schonen und Betriebskosten zu sparen, lohnt es sich, auch bei der Fördertechnik an die Energieeffizienz zu denken. Ähnlich wie Kühlschränke oder Waschmaschinen werden
Aufzugsanlagen anhand ihres Verbrauchs in eine Energieeffizienzklasse eingestuft. Die Skala reicht dabei von A = „sehr gut“ bis G = „schlecht“. Hierbei wird zwischen dem Verbrauch im Stillstand und während der Fahrt unterschieden. Aufzugshersteller wie Haushahn empfehlen, die Konfiguration der Anlage genau auf das Gebäude abzustimmen. Denn der Gesamtenergiebedarf ist nicht allein von der Aufzugstechnik abhängig. Ebenso entscheidend sind objektspezifische Einflussgrößen wie die Zahl der Stockwerke und die Nutzungsintensität.

„Durch den Einsatz von LEDs und einer intelligenten Schachtentrauchung sinkt der Energieverbrauch Ihres Aufzugs.“

Neuanlagen erreichen heute in der Regel die Energieeffizienzklasse A. Sie sind durch den Einsatz von getriebelosen Antrieben, elektronischen Steuerungen oder elastischen Tragmitteln auf einen sparsamen Betrieb optimiert. Den Energieverbrauch Ihres bestehenden Aufzugs können Sie durch Modernisierung oder Austausch verringern. So lohnt sich inWohnhäusern, bei denen der Aufzug vergleichsweise gering genutzt wird, der Einbau einer Standby-Schaltung. Diese schaltet die Elektronik bei Wartezeiten automatisch ab. Außerdem sind LEDs in Bedientableau, Etagenanzeiger und Kabinenbeleuchtung ratsam. Schon durch den Austausch von Standard-Leuchtstoffröhren gegen LED-Flächenlichter mit bedarfsgerechter Steuerung können Sie den Strombedarf für die Beleuchtung um zwei Drittel senken.

Für frische Luft im Brandfall sorgt bei den meisten Aufzügen eine permanent offene Schachtentrauchung. Dadurch geht eine Menge Wärmeenergie unkontrolliert verloren. Abhilfe schafft ein intelligentes Schachtentlüftungssystem, das die Gebäudeöffnung durch eine luftdichte Klappe verschließt, die nur bei Bedarf sensorgesteuert öffnet. Diese Investition amortisiert sich bereits nach kurzer Zeit.

Informationen: www.haushahn.de
Foto: Haushahn

Kommentare sind geschlossen.