Hilfe im Notfall – rund um die Uhr

0

Ist Ihr Notruf auf dem Stand der Technik? Ein zukunftssicheres Fernnotrufsystem lässt sich leicht nachrüsten. Seit 2015 muss jeder Aufzug mit einem 2-Wege-Notrufsystem ausgestattet sein. Es stellt eine Sprechverbindung aus der Kabine zu einer ständig besetzten Stelle her, die dann den Aufzugswärter benachrichtigt oder direkt die Personenbefreiung einleitet. Die bisher geläufige Hupe ist nicht mehr zulässig. Mit einem Notrufsystem von Haushahn können Sie die gesetzlichen Anforderungen bequem erfüllen. Die Servicezentrale stellt rund um die Uhr an 365 Tagen pro Jahr sicher, dass Ihre Mieter den Notdienst erreichen. Die Mitarbeiter von Haushahn sind psychologisch geschult, um eingeschlossene Personen zu beruhigen. Dank des engen Servicenetzes sind die Techniker innerhalb der gesetzlich geforderten 30 Minuten vor Ort und können Eingeschlossene fachgerecht und sicher befreien. Nach einem Servicecheck ist Ihr Aufzug wieder betriebsbereit.

„Bleibt der Aufzug einmal stecken, muss die Personenbefreiung innerhalb von 30 Minuten eingeleitet werden. Mit dem Fernnotrufsystem von Haushahn ist der Servicetechniker schnell vor Ort.“

Weitere Anforderungen wie regelmäßige Funktionstests und eine Notstromversorgung sind im System enthalten. Darüber hinaus gibt der Gesetzgeber vor, dass für jeden Aufzug ein Notfallplan mit Angaben zum Standort des Aufzugs, Erste-Hilfe-Hinweisen, Kontaktdaten der Verantwortlichen und Ihres Aufzugwärters sowie einer Notbefreiungsanleitung erstellt und regelmäßig aktualisiert werden muss. Vorlagen dazu stellt Ihnen Haushahn zur Verfügung.

Obwohl für bestehende Aufzüge eine Übergangsfrist bis 2020 gewährt wird, ist die Nachrüstung eines Notrufsystems schon jetzt zu empfehlen. Denn wenn der Aufzug stecken bleibt und der Notruf nicht sofort weitergeleitet wird, drohen Schadenersatzforderungen oder sogar die Stilllegung der Anlage. Der Haushahn Notruf lässt sich leicht nachrüsten und ist auch für ältere Aufzüge und alle Fabrikate geeignet. Ein Telefonanschluss ist dazu nicht zwingend erforderlich. Die Verbindung zur Servicezentrale kann auch über das GSM-Mobilfunknetz hergestellt werden.

Informationen: www.haushahn.de
Fotos: Haushahn

Kommentare sind geschlossen.