Bodenbeläge: Welche eignen sich für welche Zimmer?

0

Wer darüber nachdenkt, sein Haus oder seine Wohnung mit neuen Bodenbelägen auszustatten, kann aus einer großen Auswahl unterschiedlichster Materialien wählen. Aber welches ist das richtige für die eigenen Ansprüche? Welches Material letztendlich Verwendung findet, richtet sich häufig nicht nur nach dem eigenen Geschmack, sondern auch nach dem Wohnbereich, in dem es eingesetzt wird. Natürlich soll der neue Belag in erster Linie gut aussehen und leicht zu reinigen sein, aber auch der Aufwand zum Verlegen und das Budget spielen häufig eine Rolle. Welche Bodenbeläge sich aufgrund ihrer Eigenschaften für bestimmte Räume besonders eignen, haben wir nachfolgend näher beleuchtet. Beginnen wir mit Teppichboden, der sicherlich in fast jedem Haushalt zu finden ist.

Behagliche Atmosphäre durch Teppichböden
Auslegware findet oft in Wohn- und Kinderzimmern ihre Anwendung. Hier strahlt der Teppichboden Wärme und Behaglichkeit aus, bietet Fußwärme und trägt zur Geräuschreduzierung bei. Als Faustregel gilt: Je hochfloriger der Teppich, umso besser seine Wärmedämmung. Teppichboden ist in vielen Farben und Qualitäten erhältlich und lässt sich auch vom Hobbyheimwerker schnell und einfach verlegen. In Sachen Fleckenempfindlichkeit hingegen ist Teppich nicht unbedingt die erste Wahl, denn Flüssigkeiten dringen schnell in die Fasern ein und lassen sich oft nur mit größerem Aufwand wieder beseitigen.

Laminat für alle Lebenslagen
In Sachen Reinigung hat modernes Klicklaminat deutlich die Nase vorn. Ob durch Absaugen oder Wischen – Schmutz und Flecken lassen sich auf Laminat unkompliziert entfernen. Deshalb ist es vor allem auch bei Haustierhaltern als Bodenbelag besonders beliebt. Klicklaminat eignet sich für alle Wohnräume, denn es ist in verschiedenen Stärken und Abriebklassen erhältlich (Holzland.de) und hält somit auch den Ansprüchen stark genutzter Böden stand. Auch der persönliche Stil lässt sich mit Laminat hervorragend ausdrücken, denn die Oberflächenstrukturen reichen vom nahezu perfekten Holzimitat bis hin zu Stein- oder Fliesenoptiken. Das Verlegen von Laminat ist mit dem einfachen Klick-System heute kinderleicht. Die Paneele werden mit Hilfe von Nut und Feder einfach ineinander „geklickt“ und die Verbindung steht.

Es ist einfach zu verlegen, in verschiedensten Preisklassen erhältlich und sieht dann auch noch extrem gut aus: Klicklaminat.

Fliesen – der Klassiker für Küche und Bad
Fliesen gehören zu den klassischen Belägen in Räumen, die häufig gereinigt werden müssen. Für Küche und Bad sind sie daher oft die erste Wahl. Moderne Fliesen gibt es in vielen Farben und Designs, als glatte Variante oder mit strukturierter Oberfläche. Nachteilig bei Fliesen können sich die rutschige Oberfläche und die dem Material geschuldete Fußkälte auswirken. Mit einer Haltbarkeit von rund 30 Jahren rechtfertigen Fliesen auch den höheren Anschaffungspreis im Vergleich zu Teppichboden oder Laminat.

Holz und Kork als ökologische Alternativen
Viele Jahrhunderte lang war Holz absoluter Favorit, wenn es um die Böden eines Hauses ging. Der Klassiker ist hier das Parkett. Dielenböden geben Einrichtungen im Landhausstil den perfekten Untergrund. Parkett ist die wohl teuerste Variante des Bodenbelages und erfordert einiges an Können, wenn es um das Verlegen geht. Dafür hält es bei guter Pflege auch Jahrzehnte. Hat der Parkettboden mit den Jahren an Schönheit eingebüßt, wird er durch Abschleifen und eine frische Versiegelung wieder wie neu. Ein neuer Wohntrend ist Kork, der aufgrund seiner Elastizität hohen Gehkomfort und starke Wärmedämmung bietet. Korkböden gibt es als geölte, gewachste oder versiegelte Versionen.

Quelle: https://www.holzland.de/

Kommentare sind geschlossen.