Clevere Technik für staubfreies Wohnen

0

Staubsaugen gehört zu den regelmäßigen Hausarbeiten. Damit alle Wohnräume gründlich sauber werden, sind die Anforderungen an moderne Staubsauger hoch: sie sollten effektiv Staub aufnehmen, durchgehend hohe Leistung bringen, leise und einfach in der Handhabung sein. Ein herkömmlicher Bodenstaubsauger muss allerdings in den Wohnräumen hinterher gezogen werden, wo er an Möbeln aneckt. Das Stromkabel verdreht sich und Beutel sowie Filter müssen regelmäßig gewechselt werden. Bei Treppen muss der Sauger getragen werden, was umständlich und mühsam ist. Wesentlich komfortabler wird die Hausarbeit mit einer zentralen Staubsaugeranlage.

Die einfache Handhabung ist dabei der Clou: Beim System wird über sogenannte Saugdosen an zentralen Punkten in der Wand ein mobiler Saugschlauch angesteckt. Ein- und ausgeschaltet wird die zentrale Staubsaugeranlage bequem am Griff des Saugschlauchs. Dieser ist in der Regel neun Meter lang, aus leichtem Kunststoff, sodass alle Ecken im Haus mühelos erreicht werden. Über ein Vakuumrohrsystem in der Wand wird Staub und Schmutz auf dem kürzesten Weg zur Zentraleinheit der Anlage befördert. Diese befindet sich im Keller oder einem anderen Ort außerhalb des Wohnbereichs, beispielsweise in der Garage.

Leistungsstarke und hygienische Technologie

Dank spezieller Technologie kommt ein Zentralstaubsauger ohne Filter und Beutel aus. Dadurch ist die volle Saugleistung dauerhaft gegeben. Die Zirkulation der Luft erzeugt in der Zentraleinheit den zum Saugen notwendigen Unterdruck. Gleichzeitig wird der Staub aus der Saugluft herausgewirbelt und im Auffangbehälter gesammelt. Feinstaub, Schimmelsporen und allergieauslösende Keime werden zuverlässig aus dem Wohnbereich befördert. Da die Konzentration von Allergenen im Haushalt möglichst gering gehalten wird, ist ein Zentralstaubsauger für Allergiker besonders vorteilhaft.

Einbau einer zentralen Staubsaugeranlage

Ein Zentralstaubsauger kann problemlos bei einem Neubau integriert werden. Die Rohrleitungen werden bei der Planung einbezogen. Etwas aufwendiger ist der nachträgliche Einbau. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Zentraleinheit genügend Platz benötigt und strategisch vorgegangen wird. Im Nachhinein lassen sich die Rohre im Zuge einer Renovierung nachrüsten. Das benötigte Material wird berechnet und der ermittelte individuelle Bausatz geliefert. So ist der Einbau der Staubsaugeranlage vom Handwerker einfach zu bewerkstelligen. Auf lange Sicht betrachtet, macht sich der Aufwand der nachträglichen Installation eines Zentralstaubsaugers aufgrund der Vorteile bezahlt.

Informationen: Cleanformat / Stolze & Lüder GbR
Foto: tdx/Cleanformat

Kommentare sind geschlossen.