Ideal zum Nachrüsten – Fensterüberwachung via App

0

Von unterwegs mit dem Smartphone kontrollieren zu können, ob zuhause die Fenster geschlossen sind, ist beruhigend. Es gibt bereits einige Systeme am Markt die das ermöglichen. Die innovative Technologie basiert auf Funkkontakten, die einfach am Fenster anzubringen sind – auch nachträglich und ohne aufwändige Baumaßnahmen. Die smartHome Funkkontakte werden an Fensterrahmen und Flügel angebracht und melden, ob das Fenster geschlossen oder geöffnet ist. Sie arbeiten drahtlos und senden EnOcean-Funkprotokolle. Dadurch können sie bereits mit einer Vielzahl elektronischer Geräten kommunizieren. Zudem können sie in Homeserversysteme eingebunden werden. Die Funkkontakte lassen sich dann problemlos mit anderen intelligenten Systemen vernetzen. Unter anderem ist es dann möglich, sie in die Alarmüberwachung, Beleuchtungs- und Heizungsregelung zu integrieren.

Zwei Varianten

Es gibt die smartHome Technologie in einer verdeckt liegenden und einer aufliegenden Variante an. Beide Systeme melden via Funk, wenn sich der Zustand des Fensters ändert. Zusätzlich ermitteln sie zur Sicherheit in periodischen Abständen, ob sich der Öffnungs- bzw. der Verschlusszustand verändert hat, und geben diese Information weiter. Das aufliegende System arbeitet vollkommen energieunabhängig, ist komplett wartungsfrei und besonders einfach – auch vom Laien – nachrüstbar. Eine Solarzelle versorgt den Funkkontakt mit Strom. Sogar bei Dunkelheit ermöglicht die Technik dank des integrierten Energiespeichers einen mehrtägigen Betrieb. Die verdeckt liegende Lösung ist im geschlossenen Zustand unsichtbar und funktioniert kabellos mit Batterie. Leicht kann der Fachmann die Funkkontakte an allen gängigen Fenstern aus Holz und Kunststoff ab einer Falztiefe von 24 mm montieren.

Informationen: Winkhaus | www.winkhaus.de
Fotos: Winkhaus

Kommentare sind geschlossen.