Getrennte Wohnbereiche – Raumsparwunder mit Design

0

Schiebetüren ermöglichen eine herrlich komfortable, sanfte und nahezu lautlose Handhabung sowie mehr Bewegungsfreiheit im Raum – eine rundum elegante und raffinierte Weise, Wohnbereiche voneinander zu trennen.

Steht im Wohnbereich nicht genügend Schwenkbereich für ein Türblatt zur Verfügung, kommen Schiebetüren gerne zur räumlichen Trennung zum Einsatz. Denn da die Schiebetür nicht auf und zu schwenkt, benötigt sie keinen Schwenkraum, der frei bleiben muss. Aber natürlich braucht eine Schiebetür zum Öffnen seitlichen Platz. Entweder gleitet sie dezent in das Mauerwerk oder läuft beim Öffnen vor der Wand entlang.

Leiser Komfort
Konstruktionsbedingt bieten einfache Schiebetürausführungen einen weniger guten Schallschutz als normale Innenraumtüren. Gerade bei „vor der Wand laufenden“ Türen ist dies so, denn hier wird der Abstand zur Wand zu einer Schallschleuse. Der Hersteller JELD-WEN bietet mit seinem Schiebetürbeschlag SILENCE gelungene Abhilfe. Dieser reduziert nicht nur Zugluft, Rauch und Geruch, sondern beugt auch Lärmeinflüssen vor. In Kombination mit einer Schallschutztür kann diese Schiebetürlösung einen besonders guten Schalldämmwert erzielen. Der Schallschutz wird über integrale Dichtungen in Laufschiene und Anschlagpfosten erreicht. Auf der Seite ohne Anschlagpfosten wird die Tür mithilfe eines auf der Wand bzw. Wandzarge montierten Rahmens mit Dichtungsprofil und einer auf die Tür angebrachten Auflaufschwelle abgedichtet. Die Oberfläche des Beschlages in Edelstahloptik macht das Modell zu einem Hingucker, der die Inneneinrichtung als Designelement ergänzt.

Bewegungsfreiheit für offene Wohnlösungen
Schiebetüren sind zu Gestaltungselementen geworden. Nicht nur bei beengten Platzverhältnissen, sondern vor allem auch bei offenen Wohnlösungen, die mehr und mehr Verbreitung finden. Neben zusätzlicher Flexibilität und mehr Bewegungsfreiheit vereinen sich attraktive Oberflächen, schimmernder Edelstahl und höchster Komfort zu einem eindrucksvollen Türerlebnis.

Weitere Informationen: www.jeld-wen.de

Foto: Jeld-Wen




Kommentare sind geschlossen.