Mit Weitsicht geplant – Das „Haus am See“

0

Das „Haus am See“ ist ein echter Hingucker und glänzt durch eine ganze Reihe von Neuheiten. Unter anderem trägt es als Pilotprojekt das neueste und strengste Gesundheitssiegel in Deutschland „Wohngesundes Bauprojekt plus“.

Moderne Architektur am Bodensee

Das Zwei-Personen-Haus in Langenargen fügt sich harmonisch in die umliegende Bebauung ein und zeigt dennoch eine ganz individuelle, moderne Architektur. Das Haus wird seiner besonderen Lage, direkt Bodensee, in allen Belangen gerecht. Zur belebten Straße hin präsentiert sich der Zweieinhalbgeschosser weitgehend geschlossen. Das Eintreten ist fast wie ein Schritt hinaus in die Natur. Dank fast vollverglaster Südseite öffnet sich das Bio-Designhaus mit großer Seeblick-Terrasse zum Bodensee und schafft somit eine einzigartige Verbindung zur Natur.

Vom offenen Koch-/Ess- und Wohnbereich im Erdgeschoss geht es hinauf in den ersten Stock, den privaten Bereich des Hauses. Auch hier prägen edle Materialien, ausgesuchte Möbel und Transparenz das Interieur. Das Schlafzimmer mit separater Ankleide führt an einem „Raumteiler“ in Form von rohen Baumstämmen vorbei in die Wellnessoase mit freistehender Badewanne und Bio-Sauna. Wie im gesamten Haus genießt man auch vom Wellnessbad einen faszinierenden Blick auf den See und die Appenzeller Berge. Und das ist noch nicht alles: Wer diesem herrlichen Genuss-Panorama nach dem Saunagang noch näher kommen mag, gelangt über eine Außentreppe direkt hinunter in den Garten und ein paar Schritte weiter zum Privatsteg mit eigenem Privatstrand am Bodensee.

Das Dachgeschoss ist als Atelier ausgebaut. Hier oben kommt eine weitere Innovation im Haus besonders gut zur Geltung: Eine raumhohe und vor allem rahmenlose Türe. Zwei Schlafkojen – die Bodenseeschifffahrt lässt grüßen – hinter einer Schiebewand schaffen einen Erlebnis-Übernachtungsraum nicht nur für Kinder.

Komfort kombiniert mit Energieeffizienz

Das Haus am See wurde barrierearm konzipiert und ist für altersgerechtes Wohnen vorbereitet, sodass bei Bedarf zum Beispiel ein Lift nachgerüstet werden kann. Es handelt sich um ein KfW-Effizienzhaus 55 mit Wärmepumpenheizung, die von selbst produziertem Solarstrom angetrieben wird. Dieser speist auch Licht und Hausgeräte, Überschüsse werden gespeichert, laden das E-Mobil und können gegen Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist werden. Abhängig von der Größe der Photovoltaikanlage kann das Haus wahlweise als Stromselbstversorger oder im Plus-Energie-Level realisiert werden.

Achtung Innovation

Stichwort Fassade. Die filigrane „Rondo-Verschalung“ des ersten Stockwerks wurde mit der neu entwickelten „Versteinerungslasur“, einem mineralischen Holzschutz, versehen, welche die Optik dauerhaft erhält und samt Grundierung frei von Lösemitteln und sonstigen Schadstoffen ist.

Für die Zukunft geplant

Mit Blick in die Zukunft ist das Haus barrierearm konzipiert. So ist beispielsweise die Küche bereits heute altersgerecht ausgestattet. Die Umsetzung zeigt eindrucksvoll, dass trotz altersgerechter Ausführung keinerlei Kompromisse in Sachen Optik, Modernität und Hausdesign gemacht werden müssen. Geplant und baulich vorbereitet ist sogar ein Anbau einer zweiten Doppelhaushälfte, über Eingangsüberdachung und Technikraum.

Fazit: Das „Haus am See“ ein vorausschauendes, rundum stimmiges Hauskonzept mit wohngesundem Raumklima, intelligenter Haustechnik und nicht zuletzt der Einsicht, dass ein „Altersruhesitz“ durchaus Potential zu einem echten Bio-Designhaus hat!

Informationen: Baufritz GmbH & Co. KG | www.baufritz.de
Fotos: Baufritz, www.baufritz.de, Jonathan Leibl / Jedermann-Verlag

Kommentare sind geschlossen.