Haushaltsnahe Dienstleistungen – Kein Bonus für die öffentliche Wasserleitung

0

Der Gesetzgeber hat für Steuerzahler die Möglichkeit geschaffen, sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen in ihrer Steuererklärung geltend zu machen. Dazu zählen unter anderem Handwerkerleistungen, die in und an einer Immobilie erbracht werden. Dem hat jedoch die Rechtsprechung enge Grenzen gesetzt (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen VI R 18/16, vollständiges Urteil unter https://bit.ly/3D5e1Um).

Der Fall:

Ein Hauseigentümer wurde für die Neuverlegung der öffentlichen Mischwasserleitung bzw. Abwasserentsorgungsleitung zur Kasse gebeten. Er machte anschließend den Lohnkostenanteil als haushaltsnahe Dienstleistung geltend, denn die Maßnahme sei ja noch im räumlichen Bereich seines Haushalts erbracht worden. Doch der Fiskus verweigerte dies und bestritt den unmittelbaren Haushaltsbezug.

Das Urteil:

Die höchsten Finanzrichter schlossen sich der Rechtsmeinung der Behörden an. Es habe sich hier um einen Baukostenzuschuss für Arbeiten an ­einem Teil des öffentlichen Sammelnetzes gehandelt – und nicht unmittelbar um den Anschluss des Hauses an die Versorgungsleitung. Es fehle deswegen am erforderlichen räumlich-funktionalen Zusammenhang zum Haushalt des Steuerpflichtigen.

Text: LBS, Bild: ThomBal©AdobeStock

Kommentare sind geschlossen.