Jährliche Wartung – Die meisten Arbeiten gehören in Profihände

0

Die jährliche Wartung der Heizung gehört in die Hände eines Fachmanns: Eigene Reparaturversuche können die Heizung nicht nur beschädigen, sondern auch gefährlich werden. Allerdings sollte auch der Hausbesitzer zumindest etwas Zeit investieren, damit das System ganzjährig effizient arbeitet und die Energiekosten im Rahmen bleiben.

Heizzeiten und Raumtemperatur einstellen
Arbeitet die Heizung rund um die Uhr, macht sich das durch zu hohe Energie­kosten bemerkbar. Deshalb lohnt es sich, gelegentlich zu prüfen, ob die Heizzeiten noch mit den Nutzungszeiten übereinstimmen. Ist das Heizsystem ans Internet angebunden, lässt es sich per App oder webbasierter Portal-Anwendung nachjustieren, andernfalls direkt am Heizgerät. Moderne Heizkessel gehen automatisch auf Sommerbetrieb, wenn eine voreingestellte Außentemperatur überschritten wird. Die Heizkörper bleiben dann kalt und die Heizung springt nur noch für die Erwärmung des Trinkwassers an, so dass niemand kalt duschen muss. Insbesondere in schlechter gedämmten Häusern ist es sinnvoll, die Nachtabsenkung zu aktivieren, um Brennstoff zu sparen. Unter 16° C sollte die Temperatur nachts im Haus aber nicht fallen, sonst erhöht sich das Schimmelrisiko.

Entlüften: mindestens einmal vor der Heizperiode
Ist zu viel Luft im Heizsystem, kann das warme Wasser nicht mehr ungestört zir-kulieren. Oft gluckert es dann und der Heizkörper wird nur in Teilbereichen warm. Hier hilft es, zu entlüften: Dazu mit einem Entlüftungsschlüssel (im Baumarkt erhältlich) das Entlüftungsventil am Heizkörper aufdrehen und Luft ablassen, bis Wasser austritt. Dabei immer auf die richtige Reihenfolge achten und von unten nach oben arbeiten, weil Luft in geschlossenen Heizsystemen nach oben steigt. Also in den untersten Stockwerken des Gebäudes beginnen. Beim Entlüften am besten ein kleines Gefäß und einen Lappen parat halten und bedenken, dass heißes Wasser aus dem Ventil spritzen kann.

Heizkörper reinigen
Die Heizkörper von außen zu säubern, ist nur die halbe Miete, denn zwischen den Lamellen sammelt sich im Laufe der Zeit Staub, der beim Heizen aufgewirbelt wird und die Luft verschlechtert. Auch die Heizleistung kann sich so verschlechtern. Deshalb sollten einmal jährlich die Heizkörper auch innen gesäubert werden. Je nach Heizkörpertyp bieten sich dafür der Staubsauger mit flachem Aufsatz oder eine spezielle Heizkörperbürste an. Der Heizkörper muss bei der Reinigung kalt sein, bei Kompaktheizkörpern zuvor das aufliegende Gitter entfernen. Auch der Fön kann ein nützliches Utensil sein: ­Damit lässt sich der Schmutz von oben nach unten herausblasen. Wer zuvor ein feuchtes Tuch unter den Heizkörper legt, fängt den Staub damit einfach auf.

Festsitzenden Ventilstift lösen
Bleibt ein Heizkörper kalt, kann das an einem festsitzenden Ventilstift liegen. Dieser befindet sich im Heizkörperthermostat und öffnet oder schließt das Ventil. So steuert er, wieviel Heizungswasser durchfließen kann. Manchmal kommt es vor, dass der Ventilstift nach dem Sommer festsitzt, weil er monatelang nicht bewegt wurde. Wer prüfen will, ob der Stift klemmt, sollte zuerst das Thermostat mehrfach komplett auf- und wieder zudrehen. Wenn das nicht hilft, ist der Thermostatkopf zu entfernen, danach ist der Ventilstift in der Mitte sichtbar. Lässt er sich leicht reindrücken und springt von selbst zurück, ist alles in Ordnung, andernfalls ist er verklemmt. Dann können ein, zwei Tropfen Öl helfen. Bringt dies keinen Erfolg, sollten Sie Ihren Heizungsfachmann um Rat fragen.

Einmal jährlich muss der Fachmann ran
Idealerweise im Sommer, in jedem Fall jedoch vor der nächsten Heizperiode, muss das Heizsystem von einem Fachmann überprüft werden. Die jährliche Inspektion beugt Problemen vor, verlängert die Lebensdauer der Anlage und erhöht die Effizienz. Bei neuen Heizungen ist die regelmäßige Inspektion und bedarfsabhängige Wartung durch einen Fachbetrieb alleine schon aus Garantie­gründen wichtig. Je nach Heiztechnik kostet eine Wartung etwa zwischen 100 und 250 Euro.

Weitere Informationen: www.buderus.de

Foto: Buderus

Kommentare sind geschlossen.