Kurzurlaub am Ostsee-Strand – Erste Strandreihe für günstiges Geld

0

Deutschland ist Reiseweltmeister! In keinem anderen europäischen Land ist die Reiselust so groß wie bei uns. Nichts neues, mögen Sie jetzt denken. Aber eins hat sich geändert: Statt zwei Wochen im All-Inklusive Hotel zu verbringen entscheiden sich immer mehr Paare und Familien für mehrere Kurzurlaube statt einer langen Urlaubsreise. Gut und günstig soll der Aufenthalt natürlich auch sein. Damit die Reisekasse geschont wird, bieten Hotels wie die der a-ja Resorts unter dem Motto „Alles haben können, aber nicht alles zahlen müssen“ eine neue Art des Inklusive-Modells an. Wir haben uns von dem Konzept im Hotel in Warnemünde direkt vor Ort überzeugt.

Den Preis für die Übernachtung selbst bestimmen

Der erste Eindruck ist positiv. Das Hotel wurde 2013 neu gebaut und ist somit auf dem neusten Stand. Die Lage: direkt an der Strandpromenade von Warnemünde. Bei a-ja entscheidet der Gast selbst was er im Urlaub nutzen möchte – er bezahlt nur das, was er auch in Anspruch nimmt. Wir hatten den Tarif „Premium Inclusive“ gebucht. Wichtig zu wissen: Getränke sind bei allen Mahlzeiten immer extra zu zahlen. Wer ein Frühstück bucht erhält immerhin Kaffee, Tee und Fruchtsäfte unlimitiert.

Komfortabel, aber ohne überflüssigen „Schnickschnack“?

Vorab hatten wir uns, wie viele Urlauber heutzutage, bei dem bekanntesten Bewertungsportal für Urlaube im Internet erkundigt. Dort kommt das Hotel nicht besonders gut weg – lediglich 75 % können das Hotel weiterempfehlen. Nur woran liegt das? Der Empfang ist professionell, die Lobby ist zwar minimalistisch eingerichtet und gleicht eher einer Halle, doch darauf kommt es nicht an – hier muss man ja nicht wohnen. Nach einer kurzen Wartezeit können wir unser Zimmer im siebten Stock beziehen. Uns erwartet eine absolut komfortable, saubere und aufgeräumte Kingsize-Suite mit 48 Zoll LCD-Fernseher, Kingsize Bett und gläsernem Badezimmer – dazu ein atemberaubender Panoramablick über den Strand von Warnemünde und die Stadt. Die Kommentare der User, dass die Zimmer dreckig seien und in schlechtem Zustand – das können wir nicht bestätigen. Telefon, Klimaanlage und Mini-Bar sucht man vergeblich. Ein Safe ist nur an der Rezeption vorhanden. Kein Wunder – ist das Hotel nicht DEHOGA-Sterne klassifiziert und kann somit auf diesen „Schnickschnack“ verzichten. Wir finden jedoch, dass an heißen Tagen die Klimaanlage für einen guten Schlaf unverzichtbar ist. Vielleicht kann das Hotel hier doch noch nachlegen.

Essen schmackhaft, Service kann nachlegen

Zu jedem gelungenen Urlaub gehört, klar, gutes Essen. Warnemünde bietet viele kleine Restaurants die alle möglichen kulinarischen Leckereien anbieten. Wer dennoch sein Hotel nicht verlassen möchte, kann auch vor Ort speisen. a-ja bietet seit Juni sogenannte „Themenabende“ an. Nach unterschiedlichen Mottos bereiten die Mitarbeiter das Restaurant „PIAZZA“ jeden Abend mit unterschiedlichen Gerichten und Dekorationen auf die hungrigen Gäste vor. Unser Abend fand unter dem Motto „Viva la Fiesta“ statt und umfasste mexikanische Spezialitäten. Kulinarisch hatten wir nichts auszusetzen. Die Tacos waren frisch die Chili Con Carne scharf. Auch das Frühstück war gut und reichlich. Dem neuen Konzept war es vielleicht geschuldet, dass noch nicht alle Abläufe im Service problemlos vonstatten gingen. Allerdings fehlte es den Mitarbeitern unter Stress im Restaurant teilweise an Professionalität. Bei hohem Bestellaufkommen wurden Getränkebestellungen teilweise vergessen oder die Teller der Frontcooking-Stationen nicht aufgefüllt. Mit der Routine sollten aber auch diese kleinen Mängel bald beseitigt sein.

Schwimmen gehen leicht gemacht

Warnemünde steht bekanntlich für seinen breiten, weißen Sandstrand. Super, dass dieser mit wenigen Schritten direkt aus dem Hotel erreichbar ist. Wem die Ostsee dann doch zu kalt oder der Strand zu überfüllt ist, der kann auch die angrenzende Badewelt mit SPA-Bereich nutzen. Man darf jetzt kein Spaßbad erwarten! Vielmehr kann dort in einem Meerwasser-Innenpool geschwommen oder im beheizten Infinity-Pool mit Blick auf die Promenade verweilt werden. Ein extra angelegter Kinderbereich ermöglicht den kleinen Besuchern im flach abfallenden, rutschsicheren Pool ausgiebig zu plantschen. Zu empfehlen ist auch der große Saunabereich – die Strandsauna beispielsweise hat uns sehr gut gefallen.

Fazit: Familienfreundlicher, bezahlbarer Wellnessurlaub an der See

Wer als Familie mit Kindern, als Paar oder mit den Enkeln einen Kurzurlaub an einem der schönsten Ostseestrände machen möchte, ist im a-ja Resort Warnemünde bestens aufgehoben. Die Lage ist einmalig, die Zimmer komfortabel und die angebotenen Mahlzeiten durchweg gut. Durch die Möglichkeit bei der Tarif-Wahl kann sich der Urlauber aussuchen, welche Leistungen er inklusive erhalten möchte und Welche nicht. Je nach Saisonzeitraum variieren natürlich auch hier die Grundpreise, wer aber mit dem Basis-Tarif klar kommt, der kann ab 39 Euro pro Nacht die Seele günstig baumeln lassen.

Text und Fotos: Jonathan Leibl

Kommentare sind geschlossen.