Mieter vergrault Mietinteressenten

0

Frage:

Anlässlich einer Neuvermietung in unserem Mehrfamilienhaus haben wir uns über mehrere Absagen von Mietinteressenten gewundert. Die Wohnung hat eine gesuchte Lage, die Miete liegt eher unter der ortsüblichen. Zunächst haben wir das so hingenommen und der Angelegenheit keine weitere Beachtung geschenkt. Durch Zufall erfuhren Freunde von uns, warum ein seiner Zeit an der Wohnung interessiertes Ehepaar uns eine Absage erteilt hatte. Es stellte sich heraus, dass ein anderer Mieter im Haus jeweils mit den Mietinteressenten Kontakt hatte und seine Bemerkungen über das Haus und über uns als Vermieter die Interessenten zu einer Absage veranlassten. Die Nachfrage bei einem anderen Mietinteressenten, der ebenfalls die Wohnung nicht wollte, brachte dieselbe Erkenntnis. Müssen wir uns das bieten lassen? Eigentlich möchten wir diesem Mieter kündigen. Könnten Sie uns dazu einen Rat geben?

Antwort:

Ja, wir können auf ein jüngst ergangenes Urteil des Landgerichts Wuppertal verweisen. Das Gericht stellte fest, dass das Vergraulen von Mietinteressenten durch einen Mieter im Haus ein Kündigungsgrund ist (LG Wuppertal, Urteil vom 30.4.20, Az. 9 S 208/19). Im verhandelten Fall stellte das Gericht fest, dass ein solchermaßen handelnder Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat (§ 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB). Wenn Sie Ihrem Mieter aus diesem Grund kündigen wollen, benötigen Sie aber eine klare Beweislage. Es kommt auf die genauen Äußerungen und Begleitumstände an. Lassen Sie sich rechtlich beraten. Ihr Rechtsanwalt wird für Sie gerne eine Kündigung formulieren und diese auch für Sie vornehmen.

Kommentare sind geschlossen.