Von der Nasszelle zum Wohlfühlbad – Das Badezimmer als „private spa“

0

Das Badezimmer wird mehr und mehr zum privaten Rückzugsort, der Ruhe und ein Maximum an Entspannung ermöglichen soll. Es geht hier zwar in erster Linie noch immer um das Thema Körperreinigung und -pflege – aber in Kombination mit einem hohen Erholungsfaktor, weshalb sich viele eine eher wohnliche Atmosphäre wünschen. Naturmaterialien wie Holz, Kork und Stein kommen immer häufiger zum Einsatz und auch die Sanitärobjekte gibt es in zahlreichen Ausstattungen und Farben, die an die verschiedenen Wohnstile angelehnt sind. Weiche Textilien aus Baumwolle, Filz oder Leinen ergänzen das Wohlfühlkonzept und verwandeln das Bad in einen wohltuenden Raum, der all unsere Sinne anspricht. Mit sanften Farbtönen, schmeichelndem Licht, Raumdüften und vielleicht etwas Kerzenlicht wird das Bad zur Wellness-Oase und verspricht einen beruhigenden Ausgleich zum hektischen Alltag.

Komfortabel für alle Altersklassen

Unter dem Aspekt von optischer Großzügigkeit und frühzeitig eingeplanter Barrierefreiheit sind große Freiflächen bei der Neugestaltung bzw. Modernisierung von Bädern ein absolutes Muss. Die freistehende Wanne, die bodengleiche Dusche sowie ausreichend Platz zwischen Waschbecken und WC sorgen für eine ruhige und angenehme Atmosphäre. Ausreichend große Bewegungsflächen erlauben außerdem auch älteren oder körperlich eingeschränkten Menschen Bequemlichkeit und Komfort. Fast alle namhaften Hersteller haben heute Sanitärobjekte im Programm, die diese Anforderungen erfüllen, ohne dabei an den in vielen Köpfen leider noch verankerten „Krankenhauslook“ zu erinnern. Elegante Badewannen verfügen über eine Einstieghilfe, die problemloses Um- und Aussteigen ermöglicht. Ausstattungsvarianten wie Massagedüsen oder stimmungsvolle Mood-Lichter, die das Wasser je nach Wunsch in individuelle Farben tauchen, machen das Wannenbad zum luxuriösen Vergnügen. Ebenerdige Duschen mit großformatigen Wandfliesen, einem rutschhemmenden Bodenbelag und einer so genannten Linienentwässerung sind einfach zu begehen und leicht zu reinigen. Regenbrause, Schwallauslauf und Seitenbrausen sorgen für ein Duscherlebnis der Extraklasse. Höhenverstellbare Waschtische und ein WC mit Duschfunktion erleichtern allen Menschen den Alltag. Von speziellen Glasuren perlt das Wasser ab, so dass sich Kalk und Schmutz nicht festsetzen können, sondern sich einfach wegspülen lassen. Damit gehören aufwändiges Schrubben der Vergangenheit an.

Schicker Nutzraum

Ebenfalls wichtig bei der Badplanung: Genügend Stauraum in Form von Badmöbeln, die für Ordnung sorgen und typische Utensilien wie Handtücher, Fön, Kosmetik- und Hygieneartikel aufnehmen. Zusätzlich zu ihrem praktischen Nutzen bestimmen sie wesentlich den Stil des Badezimmers und sollten mit den Wand- und Bodenbelägen sowie den Sanitärobjekten harmonieren. Den gestalterischen Möglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob geometrische oder organische Konturen, ob Holz, Metall, Chrom oder Kunststoff – Material- und Formenvielfalt ermöglichen einen individuellen und auf Wunsch äußerst wohnlichen Look.

Sauberes Wasser

Doch eine schöne Optik ist nur die halbe Miete, denn auch Wasserqualität und Wärmeversorgung müssen stimmen. In Deutschland wird die Trinkwasserqualität nach Vorgaben der Trinkwasserverordnung regelmäßig analysiert und geprüft. So wird sichergestellt, dass die Wasserversorger die gesetzlichen Vorgaben einhalten und wir uns auf eine einwandfrei angelieferte Qualität verlassen können. Wer trotzdem Beanstandungen hat, sollte nach den Ursachen zusätzlich im eigenen Verantwortungsbereich suchen: Denn defekte Leitungen, unzureichend gewartete Rohre oder poröse Dichtungen können zu Schwermetallen oder Keimen im Trinkwasser führen. Zudem gibt es regional erhebliche Unterschiede, was den Härtegrad anbetrifft. Welchen Härtebereich Ihr Trinkwasser hat, können Sie bei Ihrem zuständigen Versorgungsunternehmen erfragen.

Keine kalten Füße mehr

Stichwort Wärmeversorgung: Wer heute ein neues Bad plant oder ein bereits vorhandenes modernisieren möchte, kann sich auf zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der modernen Heiztechnik freuen: Neben Fußboden- und Wandheizungen, die mit ihrer Strahlungswärme für ein besonders behagliches Klima sorgen, gibt es eine Vielzahl an Heizkörpern, die durch ein zeitgemäßes Design und eine hohe Funktionalität überzeugen. Sie können zum Beispiel als Raumteiler, Sichtschutz, Regal und Skulptur oder sogar als zusätzliches Beleuchtungselement eingesetzt werden und geben dem Raum dadurch eine ganz besondere Note.

Text: Katrin Täubig
Fotos: Velux Deutschland; epr/VDFBärwolf

Kommentare sind geschlossen.