Neue Verordnung: Heizkosten per Funk ablesen

0

Frage:

Befreundete Hauseigentümer haben uns erzählt, dass wir ab Januar nächsten Jahres unsere vier Mietwohnungen mit funkablesbaren Messgeräten ausstatten müssen. Unsere Bekannten benutzen bereits solche Geräte. Bei uns sind solche nicht installiert. Können Sie etwas zur Rechtslage erklären?

Antwort:

Das deutsche Recht muss die Vorgaben der europäischen Energieeffizienz-Richtlinie (EED) für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor umsetzen. Deshalb wurde eine neue Heizkostenverordnung (HKVO) erlassen (siehe Ausgabe 10/21, Seite 572). Eine der wichtigsten Neuerungen: Die sogenannte „Unterjährige Verbrauchsinformation“ (UVI) soll eingeführt werden. Wird der Änderungsantrag der HKVO noch vor Jahresende veröffentlicht, so sind Sie als Vermieter oder Verwalter schon ab Januar 2022 verpflichtet, Mietern, einer mit funkauslesbaren Geräten ausgestatteten Wohnung monatlich die unterjährige Verbrauchsinformation (UVI) zur Verfügung zu stellen.
Und das wird schon bald viele Vermieter betreffen. Denn bei Neuinstallation oder beim Austausch der Geräte darf auch nur noch funkauslesbare Technik installiert
werden. Bis 2026 müssen dann alle Immobilien vollständig umgerüstet werden. Soweit in Kürze die zukünftigen Regelungen. Für Sie besteht, nach Ihrer Schilderung, derzeit kein unmittelbarer Handlungsbedarf. Notwendige Informationen werden Sie neben der Veröffentlichung in diesem Magazin auch von Ihrem Dienstleister rund
um die Heizkostenabrechnung erhalten. Insbesondere auch über die „unterjährige Verbrauchsinformation“ (UVI).

Kommentare sind geschlossen.