Polstermöbeltrends – Schöner sitzen

0

Die traditionelle Kombination aus Dreisitzer, Zweisitzer und Sessel hat seit etlichen Jahren ausgedient. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen verschmelzen Wohnen, Essen und Kochen immer mehr, so dass eher große Räume mit unterschiedlichen Funktionsbereichen entstehen. Zum anderen wünschen sich viele Menschen aufgrund ihrer beruflichen Situation ein hohes Maß an Flexibilität in Bezug auf die Einrichtung, was sich bei anstehenden Umzügen als besonders praktisch erweist.

Ein Raum – viele Funktionen

Häuser und Wohnungen werden immer häufiger mit sehr offenen Grundrissen geplant. Räume werden nicht mehr durch Mauern voneinander abgegrenzt, sondern gehen ineinander über und vermitteln Großzügigkeit und Weite. Um sich in ihnen trotzdem geborgen zu fühlen, teilt man sie optisch in einzelne Funktionsbereiche auf: Die Sitzlandschaft mit Couch- oder Beistelltischen für das gemütliche Beisammensein mit der Familie. Der Esstisch mit Eckbank oder Stuhlsesseln für das gemeinsame Frühstück, den sonntäglichen Brunch oder das Abendessen mit Freunden. Die Leseecke mit Relaxsessel und Stehleuchte für entspannte Schmökerabende. Als Raumteiler fungieren Regale, Sideboards oder große Skulpturen. Alternativ können die einzelnen Bereiche auch durch Ornamente im Bodenbelag oder mit großen Teppichen strukturiert werden.

Flexible Möbel für jeden Grundriss

In Zeiten häufiger Job- und Wohnortwechsel erfreuen sich so genannte Wohn- und Sitzlandschaften großer Beliebtheit. Es handelt sich dabei um modulare Systeme, die sich jederzeit erweitern und neu zusammenstellen lassen. Wohnwände bestehen häufig aus mehreren individuell kombinierbaren Elementen, wie zum Beispiel einem Sideboard, einem Lowboard, einem Regal oder einer Vitrine. Sie gewährleisten Stauraum und passen sich jedem neuen Wohnbereich an. Sitzlandschaften bestehen aus Sitzflächen mit und ohne Lehne, rechter oder linker Armstütze und unterschiedlichen Eckelementen. So liefern auch sie ein hohes Maß an Spielraum beim Einrichten und lassen sich auf die jeweilige Wohnfläche zuschneiden.

Warme Farben geben jetzt den Ton an

Die Trendfarben in diesem Herbst sind warm, opulent und laut – Zurückhaltung und Neutralität waren gestern. Pantone, der führende Anbieter von Farbsystemen, hat unter anderem Senfgelb, Waldgrün, Fuchsia und einen dunklen Cognacton als Farben der Saison ausgerufen. Sie sorgen in Kombination mit Naturmaterialien wie Holz, Leder und Wolle für ein kuscheliges Wohngefühl im Herbst. Ebenfalls noch aktuell: Retromuster auf Polstermöbeln, Tapeten und Teppichen.

Text: Katrin Täubig
Foto: ADA Möbelfabrik; Tom Tailor

Kommentare sind geschlossen.