Sauna auf dem Dach? – Wärmedämmung im Dach ist auch Hitzeschutz

0

Wenn der Sommer so richtig auf Touren kommt, werden viele Bewohner von Dachwohnungen unfreiwillig zu „Dauergästen“ in einer Sauna.

Eine nicht optimale Wärmedämmung der Dachwohnung offenbart sich eben nicht nur durch unnötig hohe Heizkosten im Winter, sondern auch durch oft unerträgliche Temperaturen im Sommer. Bei starker Sonneneinstrahlung kann sich die Dachoberfläche – also die Eindeckung – auf 70 °C und mehr aufheizen. Um dennoch eine wohngerechte sommerliche Raumtemperatur von etwa 25 °C zu gewährleisten, braucht es eine fachmännisch geplante und ausgeführte Wärmedämmung. Zu dieser Erkenntnis sind viele Heimwerker inzwischen auch gekommen, die als „Muskelhypothek“ die Dämmung der Dachwohnung selbst ausgeführt haben. Mit einer solchen „Do-it-Yourself-Dämmung“ ist die Temperaturdifferenz von 45 °C und mehr im angeführten Beispiel kaum zu erreichen. Und spätestens im Winter zeigt das Dach mit schnee- und frostfreien Bereichen, wo die Wärmebrücken sind, die auch die Energiekosten in die Höhe treiben.

Allerdings genügt eine optimale Wärmedämmung allein nicht, um eine „unfreiwillige Sauna“ im Dachgeschoss zu verhindern. Entsprechende Fensterlösungen gehören dazu. Auch hier steht an erster Stelle der fachgerechte Einbau, um zuverlässigen Wetterschutz zu gewährleisten. Je nach Ausführung bieten Mehrfachverglasungen neben einem guten Wärmeschutz als „Nebeneffekt“ auch einen sehr guten Schall- und Einbruchsschutz.

Zur Verbesserung des Hitzeschutzes können Dachfenster in den meisten Fällen auch mit Sonnenschutzrollos ausgerüstet werden. Eine besonders komfortable und effektive Lösung ist die Smarthome-Anwendung. Hier kann das Dachfenster per Smartphone oder vollautomatisch je nach Wetterlage gesteuert werden: In den kühleren Morgenstunden öffnet sich das Fenster für eine Belüftung der Dachräume, bei steigenden Außentemperaturen oder aufziehenden Niederschlägen schließt es sich. Zudem kann auch das Sonnenschutzrollo entsprechend „automatisiert“ werden.Die vom Dachdecker-Fachbetrieb ausgeführte Kombination von Wärmedämmung und Dachfenstereinbau senkt ganzjährig die Energiekosten: Im Winter bleibt die Wärme im Haus und im Sommer bleibt die Wärme draußen, so dass auch hier keine zusätzliche Klimatisierung erforderlich wird.

Übrigens: Wenn es zu heiß auf dem Dach wird, sind Dachdecker natürlich geschützt, denn auch für sie gibt es „hitzefrei“. Ob bei der Planung eines Neubaus oder einer bevorstehenden Dachsanierung ist es daher empfehlenswert, den Dachdecker-Fachbetrieb frühzeitig einzubinden. Denn angesichts des Klimawandels und steigender Energiepreise wird eine energetisch optimale Bauausführung immer häufiger den Wert einer Immobilie bestimmen. Die Adressen qualifizierter Dachdeckerbetriebe stellt die regionale Dachdecker-Innung gerne zur Verfügung. Mehr dazu auch unter www.dachdecker-bw.de

Quelle: Dachdecker BW
Foto: Dachdecker BW

Kommentare sind geschlossen.