Interview: 3 Fragen – 3 Antworten zum Thema SmartHome

0

Benjamin Hitpaß, Produktmanager Smart Home Steuerungssysteme bei der Rademacher Geräte-Elektronik GmbH, zum Thema Hausautomation:

Auch wenn Smart Home ein Plus an Wohnkomfort verspricht, sorgen sich viele Nutzer um ihre Daten. Kommt der Einbrecher zukünftig nicht mehr mit dem Stemmeisen, sondern verschafft sich mit dem Smartphone Zugang?
Rademacher setzt auf die sichere Lösung der Datenverschlüsselung und -weiterleitung an den Hauptserver über eine getunnelte VPN-Verbindung. So können die Daten weder ausgelesen noch manipuliert werden. Eine während der Produktion erzeugte Geräte-ID wird durch den Endkunden zu einem Triple ausNamen, Kennwort und Geräte-ID verknüpft und dient später zur eindeutigen Identifizierung. Der Fernzugriff erfolgt über eine verschlüsselte VPN-Verbindung, die nur aufgebaut wird, wenn das Triple stimmt und korrekt registriert ist. Unsere Server werden permanent gesichert und von einem deutschen Dienstleister in Deutschland inklusiveBackUp Netzwerk betrieben.

Welche Komponenten sparen wirklich Energie oder erhöhen die Sicherheit im Haus?
Mit einer automatisierten Rollladensteuerung lassen sich Energieverluste in der kalten Jahreszeit verhindern. Wenn die Rollläden mit Einsetzen der Dämmerung herunterfahren, entsteht ein dämmendes Luftpolster zwischen Rollladen und Fensterglas – die Kälte bleibt weitestgehend draußen. Bei längerer Abwesenheit sorgt eine automatische Licht-/Rollladensteuerung für Sicherheit. Die Innen- und Außenbeleuchtung schaltet sich per Zufallsprinzip ein und aus; die Rollläden setzen sich im Wochenrhythmus automatisch in Gang. So wirkt das Haus bewohnt, potenzielle Einbrecher werden abgeschreckt.

Wenn ich nur ein begrenztes Budget habe – womit fange ich am sinnvollsten an und welche Komponenten lassen sich gut ergänzen?
Der entscheidende Vorteil eines Funksystems: Es ist jederzeit erweiterbar. Wer zum Beispiel die Rollläden automatisiert, hält immer Sommer die Wohnräume angenehm kühl, während er im Winter verhindert, dass kostbare Heizungswärme über die Fensterflächen verloren geht. Steigt im Laufe der Zeit der Wunsch nach mehr Komfort und Sicherheit, lassen sich problemlos Beleuchtung, Heizung, Rauchmelder, Kameras oder elektrische Geräte einbinden.

Text: Katrin Täubig
Foto: Rademacher

Kommentare sind geschlossen.