Tageslicht im Dachgeschoss – In dauerhaftes Glück investieren

0

Lichtdurchflutete Wohnräume sorgen für lang anhaltendes Wohlbefinden, weil Tageslicht die Produktion des Glückshormons Serotonin im Gehirn positiv beeinflusst. Besonders gut lässt sich dieser Effekt in Dachgeschossräumen mit großen Dachfenstern erleben, da diese im Vergleich zu senkrechten Fenstern das schräg einfallende Sonnenlicht direkt in die Wohnräume bringen. Ob der neue Fernseher, die Multi-Mixer-Küchenmaschine oder die teuren italienischen Schuhe – jeder von uns scheint genaue Vorstellungen davon zu haben, was ihn oder sie glücklich macht und was nicht. Jedoch wissen wir aus eigener Erfahrung, dass dieses Glück nur von kurzer Dauer ist und wir uns meist schnell an das neue Accessoire gewöhnt haben.

Für dauerhaftes Glück sorgen dagegen großzügige Fensterflächen, die Wohnräume in helle Lichtoasen verwandeln. Denn die Sonnenstrahlen wirken über das Auge direkt und positiv auf das Gehirn und begünstigen dort die Bildung des Glückshormons Serotonin – und das jeden Tag aufs Neue. Ein guter Grund also, sein Geld nicht für teure Accessoires, sondern für mehr Tageslicht in den eigenen vier Wänden auszugeben. „Besonders ergiebig ist die Lichtausbeute im Dachgeschoss“, weiß Oliver Steinfatt vom einem weltweit führenden Dachfenster-Hersteller.„Gegenüber vertikalen Fenstern sind Dachfenster klar im Vorteil, da sie einen bis zu dreimal größeren Lichteinfall ermöglichen.“

Die Finanzierung des Dachausbaus kann mit staatlichen Förderungen erleichtert werden. So vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) etwa zinsgünstige Darlehen oder bewilligt gar einen Zuschuss. Darüber hinaus sind bis zu 20 Prozent der Lohnkosten bei Handwerkerrechnungen steuerlich absetzbar. Je nach Region gibt es für private Bauherren auch Förderprogramme der Länder und Gemeinden.

Insbesondere Kombinationen aus Dachfenstern mit feststehendem Zusatzelement unten – wie etwa die Systemlösungen „Lichtband“ und „Quartett“ – bringen mit einer Lichtfläche vom Boden bis fast zur Decke viel Sonnenlicht in die Räume unter dem Dach. Wer sich außerdem einen Schritt ins Freie wünscht, sollte über das ein Dachfenster-Cabrio nachdenken. Während sich der obere Teil des Fensters bis zu 45 Grad öffnet, wird der untere Teil herausgedrückt und die Seitengeländer klappen auf. So entsteht im Handumdrehen ein balkonähnlicher Dachaustritt.

Dabei machen die großflächigen Dachfensterlösungen nicht nur dauerhaft glücklich, sondern reduzieren gleichzeitig den Bedarf an künstlichem Licht. Zudem sorgen die wärmenden Sonnenstrahlen durch die Fenster dafür, dass in den kalten Jahreszeiten weniger geheizt werden muss. Um während der Sommermonate ein übermäßiges Aufheizen der Räume zu vermeiden, empfiehlt sich die Verwendung von außenliegendem Sonnenschutz, wie etwa Rollläden oder Hitzeschutz-Markisen. Letztere eigenen sich insbesondere für tagsüber genutzte Räume, da sie auch im geschlossenen Zustand noch Licht in den Raum lassen und nahezu freie Sicht nach draußen erlauben.

Quelle: Velux Deutschland
Foto: Velux Deutschland GmbH

Kommentare sind geschlossen.