Eigentumswohnung – Vandalismusschäden als Werbungskosten

0

2007 hatte Frau X eine vermietete Eigentumswohnung gekauft – in tadellosem Zustand. Im Jahr darauf weigerte sich die Mieterin, die geforderten Nebenkosten zu bezahlen. Nach dem Streit darüber kündigte die Eigentümerin das Mietverhältnis, wofür sich die Mieterin gründlich rächte. Als Frau X nach dem Auszug der Mieterin ihre Wohnung besichtigte, waren Türscheiben eingeschlagen, Bodenfliesen zerstört und an den Wänden schimmelte es. Obendrein hatte die Mieterin einen Rohrbruch im Bad nicht gemeldet: Hier war bereits die Bausubstanz beschädigt.

Von der verschuldeten, insolventen Ex-Mieterin konnte die Eigentümerin keinen Schadenersatz eintreiben. Sie musste die Wohnung daher auf eigene Kosten renovieren. Um die gravierenden Schäden zu beheben, gab Frau X rund 20.000 Euro aus. Diesen Betrag machte sie bei ihrer Einkommensteuererklärung für 2008 als „Erhaltungsaufwand“ geltend. Erhaltungsaufwand wird sofort steuermindernd berücksichtigt. Doch das Finanzamt „spielte“ nicht mit und versagte den direkten Abzug: Hier handle es sich um so genannte „anschaffungsnahe Herstellungskosten“, fand die Behörde. Die Reparaturkosten lägen höher als 15 Prozent des Kaufpreises für die Immobilie. Deshalb könne die Steuerzahlerin diese Kosten nur über einen Zeitraum von 50 Jahren abschreiben.

Gegen den Steuerbescheid klagte die Wohnungseigentümerin und setzte sich beim Finanzgericht Düsseldorf durch. Der Bundesfinanzhof bestätigte dessen Urteil (Urteil des BFH vom 9.5.2017 – IX R 6/16). Im konkreten Fall gehe es nicht um Schönheitsreparaturen oder Modernisierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Kauf einer Immobilie. Um „anschaffungsnahe Herstellungskosten“ handle es sich nur, wenn Mängel behoben werden, die beim Kauf schon vorhanden waren. Als Frau X die Eigentumswohnung kaufte, habe aber kein Baumangel vorgelegen. Die Wohnung sei nicht renovierungsbedürftig gewesen. Nachweislich habe die Mieterin erst nach dem Kauf der Immobilie durch Vandalismus Schäden verursacht. Aufwendungen für das Beseitigen so zustande gekommener Schäden an der Bausubstanz seien als „Erhaltungsaufwand“ anzusehen und damit sofort als Werbungskosten von der Steuer abzuziehen.

Quelle: onlineurteile.de
Foto:  © 279photo / Fotolia

Kommentare sind geschlossen.