Der Frost kommt! – Gartengeräte, Möbel, Pflanzen und Beete vorbereiten

0

Der Winter überrascht uns jedes Jahr mit seinem Kommen und zwingt uns, sich in den Kreislauf der Natur einzufügen. Vor allem Gartenbesitzer haben vor den ersten Frösten noch eine Menge zu tun, um ihren Garten winterfest zu machen. Wir haben einmal die wichtigsten Punkte zusammengestellt, was alles vor dem Wintereinbruch im Garten zu erledigen ist, damit sich Gartenbesitzer auch im folgenden Jahr an ihrem Garten erfreuen können und Nutzen daraus ziehen. Zwischen den Monaten November und Dezember sollten die wichtigsten Arbeiten im Garten getan sein, um die Beete, Pflanzen, den Rasen und auch das Gartenhaus vor den Folgen des Wetters zu schützen.

Empfindliche Pflanzen vor Frost schützen

Eine der ersten Arbeiten ist das Ausgraben von frostempfindlichen Pflanzen wie Dahlien, Begonien und Gladiolen. Diese prächtigen und farbintensiven Blumen kommen aus exotischen Ländern und kennen keinen Frost. Sobald der letzte Rest an Grün matschig herunterhängt, müssen die Knollen vorsichtig ausgegraben und umgedreht werden. Dies ist wichtig, damit die Feuchtigkeit entweichen kann; danach sollte der Stängel gekürzt und die Knollen mit Holzkohlepulver behandelt werden. Die Lagerung erfolgt am besten im Keller in einem mit Sand gefüllten Mörtelkasten. Selbstverständlich gehören nun ebenfalls die empfindlichen Kübelpflanzen in den Keller, ins Gartenhaus oder in den Wintergarten. Rosen, Lavendel, Rosmarin und weitere frostempfindliche Blumen und Kräuter sollten mit Reisig, Tannen- oder Fichtenzweigen abgedeckt werden. Das Ummanteln mit Folie oder Jutesäcken erfüllt bei empfindlichen Rosenstöcken und Kübelpflanzen auch seinen Zweck.

Gartengeräte, Gartenmöbel und das Gartenhaus für den Winter vorbereiten

Wichtig ist es auch, die Wasserpumpe aus dem Brunnen oder Teich zu nehmen und den Wasserhahn abzustellen, um keine Frostschäden zu riskieren. Dabei sollte das Restwasser auslaufen und der Hahn geöffnet bleiben. Die Gartengeräte kommen nun in den Keller oder in das Gartenhaus und sollten nach dem letzten Gebrauch gründlich gereinigt und mit Öl oder Fett geschmiert werden. Praktische Gartenhäuser, in welchen auch die Gartenmöbel und Geräte überwintern können finden sich online oder im Baumarkt Ihrer Wahl. Außerdem sollten sich Gartenbesitzer jedes Jahr im Herbst ihr Gartenhaus genau ansehen, eventuell sind Risse in der Regenrinne vorhanden oder das Dach ist undicht. Solange es die Witterung zulässt, sollte auch unbedingt noch ein schützender Anstrich erfolgen, wenn das Gartenhaus aus Holz besteht.

Beete und Rasen winterfest machen

Der Rasen sollte nach den letzten Herbststürmen unbedingt vom Laub sowie abgefallenen Ästen und Zweigen befreit werden. Das Laub und die morschen Äste und Zweige eignen sich wunderbar für den Komposthaufen. Am besten, mit dem überschüssigen Laub gleich einen neuen Komposthaufen anlegen, wobei die Äste und Zweige eine gute Grundlage bilden. Ein locker aufgeschütteter Laubhaufen am Rande des Gartens kann auch Tieren, wie zum Beispiel dem Igel, als Winterquartier dienen. Auf den Beeten kann das Laub liegen bleiben und die abgeernteten Beete müssen nicht umgegraben werden. Halbreifer Kompost kann auf die Beete aufgebracht werden, denn er wirkt wie ein warmer Mantel für den langen Winterschlaf und beugt Erosion vor. Im Frühjahr, wenn das restliche Laub weggeharkt ist, erwartet den Gartenbesitzer dann ein wunderbar lockerer, feuchter und fruchtbarer Boden.

Foto: © Fotolia / onepony

Kommentare sind geschlossen.