Mit dem Wohnmobil durch Alaska und Kanadas Westen

0

Nordamerika scheint fast grenzenlos zu sein – denkt man an die urtümlichen Landschaften, die atemberaubender kaum sein könnten. Wie in einem Bilderbuch spiegeln sich die schneebedeckten Gletscher in den türkisfarbenen Seen der menschenleeren, unberührten Natur Westkanadas und Alaskas wider, wo Bären und Wölfe noch frei leben können. Gleichzeitig bietet dieser Teil der Welt spannende Metropolen, ursprüngliche Strände und auch faszinierende Regenwälder. Diese unglaubliche Vielfalt sorgt für einmalige Eindrücke und Erlebnisse, die eine Reise dorthin mehr als lohnenswert machen.

Einmal selbst über den legendären Alaska Highway fahren, die Rocky Mountains durchqueren, eine richtige Goldgräberstadt wie Dawson City sehen und nachts in der Wildnis übernachten – wer jene abwechslungsreiche Region in all ihren Facetten kennenlernen möchte, sollte sich diesen Traum am besten in einem Wohnmobil erfüllen. Das ist nicht nur die flexibelste Reiseform, sondern es ermöglicht einem auch wie mit keinem anderen Verkehrsmittel, in das Land einzutauchen und es zu erleben. Wer zwar gern auf eigene Faust, aber dennoch abgesichert und organisiert unterwegs ist, bucht am besten eine Wohnmobiltour. Reiseveranstalter organisieren Wohnmobiltouren auf fünf Kontinenten und sind Experten dieser anderen Art des Reisens. Die Fahrten finden nicht in Kolonne sondern alleine statt. Der deutsche Reiseleiter ist aber jederzeit über das Handy erreichbar und bei Bedarf zur Stelle. So behält man ein Maximum an Freiheit innerhalb einer Gruppenreise. Am Zielort angekommen kann man den Abend nach eigenem Gusto verbringen oder sich an der Geselligkeit der Gruppe erfreuen.

Quelle: SeaBridge | www.seabridge-tours.de
Fotos: epr/SeaBridge

Kommentare sind geschlossen.